Panasonic Lumix DMC-GF3 Testbericht

Kompaktkameras gibt es wie Sand am Meer, leider lässt die Qualität der Aufnahmen aber meist etwas zu wünschen übrig. Wir haben uns die neue Kompaktkamera Lumix DMC-GF3 von Panasonic mal etwas genauer angeschaut und waren von der guten Fotoqualität begeistert.

Dank des Micro FourThirds Systems ist es Panasonic gelungen, eine sehr kompakte Kamera mit einer wirklich guten Bildqualität auf den Markt zu bringen. Das Gehäuse der DMC-GF3 wiegt gerade einmal 265 Gramm und ist, im Gegensatz zu ihrem Vorgängermodell, der GF2, deutlich moderner designend. Abgerundete Kanten und ein 3 Zoll großer Touchscreen mit einer Auflösung von 460.000 Subpixel vervollständigen den neuen Look. Im Gegensatz zur GF2 verfügt die GF3 nicht über einen auf steckbaren Fotoschuh, sondern ist mit einem integrierten Blitz ausgestattet.

Aufgrund der kleinen Größe der Kamera verfügt die Panasonic Lumix DMC-GF3 nicht mehr über so viele Tasten, dafür gibt es ein übersichtlich gestaltetes Kameramenü, das per Fingereingabe bedient wird. Das sogenannten Quick Menü können Sie Personalisieren, bis zu 23 Funktionen können Sie dort speichern. So haben Sie schnellen Zugriff auf die Funktionen, die Sie persönlich am meisten nutzen.

Die Bedienung der Kamera benötigt ein paar Stunden Eingewöhnungszeit, hat man den Dreh aber einmal raus, geht die Bedienung leicht von der Hand. Die Dmc-GF3 verfügt über zahlreiche Automatik Modi, aber natürlich können Sie die Einstellungen für Ihre Aufnahmen auch manuell vornehmen. Die Bedienung per Touchscreen ist Kinderleicht und funktioniert einwandfrei, das Display reagiert prompt auf Eingaben per Fingerdruck.

Besonders beeindruckt hat uns die Geschwindigkeit der Kamera, mit einer Auslöseverzögerung von nur 0,3 Sekunden ist sie bestens für Schnappschüsse geeignet. Im Vergleich mit dem Sony Konkurrenz Modell, der NEX-C3, ist ist sogar doppelt so schnell. Selbst in der Dämmerung bleibt es bei der rasanten Auslöseverzögerung, vorausgesetzt Sie verwenden das Kit Objektiv mit 14mm – 42mm.

Der 12 Megapixel NMOS Bildsensor sorgt für eine gute Bildqualität, bis ISO 3200 konnten wir pro Bildhöhe mindestens 1300 Linienpaare messen. Auch in Sachen Bildrauschen hat Panasonic bei der DMC-GF2 gute Arbeit geleistet, Störpixel sind bis ISO 1600 im DINA-3 Ausdruck nicht zu sehen. Im direkten Vergleich mit dem Vorgängermodell GF2 wurde die Bildqualität deutlich verbessert.

Zur Ausstattung gehört auch eine Full HD Filmfunktion, während der Aufnahmen haben Sie Zugriff auf den Autofokus und auch beim Filmen liefert die GF3 eine gute Bildqualität. Film und Foto Aufnahmen können auf einer SD-HC oder einer XC Karte abgespeichert werden. Die Akkuleistung fällt auch sehr positiv aus, mit einem voll geladenen Akku können Sie entweder bis zu 3 Stunden filmen oder bis zu 580 Fotos machen.