Olympus Pen E-P3 Testbericht

Wir haben die Olympus Pen E-P3 für Sie getestet. Vorweg kann man schon einmal sagen, dass das die bislang beste Systemkamera ist, die Olympus je auf den Markt gebracht hat. Dank der verbesserten Bildqualität und des enormen Leistungsschubes gehört das neue Olympus Modell zu den besten Systemkameras.

Die Kamera ist mit einem 3 Zoll großen OLED Display mit einer Auflösung von 610000 Subpixel ausgestattet und verfügt über einen integrierten Blitz. Der Touchscreen erleichtert die Bedienung deutlich und liefert zudem eine sehr gute Bildqualität. Der Touchscreen reagiert schnell und sensibel auf Eingaben per Fingerdruck. Besonders Benutzerfreundlich macht die Kamera zudem der Live Guide, der Ihnen Informationen zu verschiedenen Einstellungen wie Weißabgleich oder Farbtemperatur liefert.

Im Gegensatz zu ihrem Vorgängermodell, der Pen E-P2, ist die Pen E-P3 auch bestens für Schnappschüsse geeignet. Die 12 Megapixel Kamera ist mit einem Fast Autofokus ausgerüstet und punktet mit einer Auslöseverzögerung von gerade einmal 0,2 Sekunden bei guten und 0,4 Sekunden bei schlechten Lichtverhältnissen. Im Serienbild Modus schafft die Kamera 3 Aufnahmen pro Sekunde. Mit einem voll aufgeladenen Akku können Sie bis zu 520 Bilder machen, eine wirklich gute Leistung.

Olympus PEN E-P3 Systemkamera (12 Megapixel, 7,6 cm (3 Zoll) Display, Bildstabilisator, Full-HD Video) Kit schwarz inkl. 14-42mm Objektiv schwarz

 

 

 

 

Listpreis: EUR 900,98

Sonderpreis:

 

In Sachen Ausstattung kann die neue Systemkamera von Olympus ebenfalls punkten. Die Kamera verfügt über einen Accessory Port 2 Anschluss, über den Sie diverses Zubehör wie einen externen Blitz oder einen Sucher anschließen können. Des Weiteren bietet die Pen E-P3 zahlreiche manuelle und automatische Einstellungsmöglichkeiten, 2 Tasten können Sie sogar beliebig mit gewünschten Funktionen belegen. Auch Full HD Videoaufnahmen sind möglich. Damit Sie Ihre Filme ganz individuell gestalten können, stehen Ihnen bis zu 10 unterschiedliche Art-Effekte zur Verfügung.

Für eine spitzen Bildqualität sorgt der 17,3mm x 13mm große Micro-FourThirds-Sensor in Verbindung einem TruePic Bildprozessor. Im Vergleich mit dem Vorgängermodell Pen E-P2 verfügt die Pen E-P3 über eine deutlich besser Bildqualität und das bei gleicher Auflösung (12 Megapixel). Zudem wurde das Bildrauschen bei dem neuen Modell stark verbessert. Die Aufnahmen sind Detailliert, scharf und auch die Farbdarstellung passt.

Fazit
Alles in Allem bietet die Olympus Pen E-P3 alles, was eine gute Systemkamera ausmacht.